Surfernews 15 /2009

Hallo Leute – So, wir haben Anfang April; endlich hat sich der Winter zurückgezogen und die ersten wärmeren Tage konnten schon genossen werden. Höchste Zeit, mal wieder über die schönste Sportart der Welt nachzudenken und von warmen Tagen am See zu träumen. Die Surfer News gibt’s diesmal textlich nur auf der Vorderseite kurz und knackig gehalten, um auf der Rückseite die schon fürs letzte Jahr angekündigte Bildercollage mit diversen Aktivitäten rund um den See mal visuell vorzustellen; gerade auch für diejenigen von Euch, die vielleicht schon länger nicht mehr dort waren und so einen kleinen Eindruck davon bekommen, was da so gemacht wird; für die Protagonisten auf den Bildchen, um ein bisschen in Erinnerung zu schwelgen. Immerhin wird der Verein 25 Jahre alt, wie man schon  beim Blick auf unser Logo erkennt. So, Rückblick aufs letzte Jahr. Aus sportlicher Sicht: Es wurden 5 Regatten durchgeführt mit insgesamt 35 Teilnehmern, also im Schnitt 7 Racer je Regatta, ähnliche Beteiligung wie in den Jahren zuvor. Die ausführlichen Ergebnisse hängen im Schaukasten aus. Außerdem wurden im letzten Jahr bei idealen Lernbedingungen an einigen Tagen Surfschulungen durchgeführt. Von den Anfängern wurden die neuen kippstabilen Boards und leichten Riggs  sehr gut angenommen und der Erfolg stellte sich schnell ein. Auch in dieser Saison werden wieder Schulungen durchgeführt, auch um das Erlernte zu vertiefen. Dazu bittet der Sportwart um Meldungen, um dann kurzfristig mit den Interessierten die Termine abstimmen zu können. Für alle steht ab dieser Saison auch das Tandemboard zur Verfügung, dass durch die freundliche Leihgabe vom Georg (Beachline Xanten) schon ausgiebig getestet wurde. Dieses

 

Board wurde uns so günstig angeboten, dass wir einfach zugreifen mussten. So steht  einem gemeinsamen Surftag zu zweit nichts im Wege. Dieses Jahr sind zusätzlich  separate Jugend- und Frauenregatten geplant. Wir hoffen einfach mal, dass sich einige überwinden können, an so einer Regatta mal teilzunehmen. Letztes Jahr im Oktober fanden sich einige Mitglieder zu einer Vereinsfahrt nach Workum ein und wurden richtig belohnt. Bei typisch gesäßkaltem Hollandwetter wurde abends noch vor den Womos gefachsimpelt ehe es dann tagsüber mit großen Männersegeln (7.5-9 qm) aufs Wasser ging. Bei zunächst 4 Bft hatten alle ihren Spaß, der Wind frischte immer mehr auf  und jeder gab sein Bestes. Steffen hielt am längsten durch; alle gingen später durchgefroren aber total zufrieden und stolz vom Wasser. Das Erlebte wurde abends beim Bierchen und Grillgut aufgearbeitet und Werner stellte seinen Safariroom zur Verfügung. Die Tour war also ein voller Erfolg. So, nun zum Jahr 2009. Stichwort Finanz- und Wirtschaftskrise. Die hat auch vor uns nicht halt gemacht. Daher haben wir beschlossen, an den An- und Absurfterminen vereinsseitig kein Grillgut und keine Getränke anzubieten, um die Kosten im „gastronomischen Bereich“ zu minimieren.  Wir werden aber den Grill anwerfen, so dass jeder selbst Mitgebrachtes  zubereiten kann. Dafür werden wir unser 25jähriges Vereinsbestehen auf dem Sommerfest gebührend feiern. Wir wünschen allen Mitgliedern eine windreiche Saison 2009 und erholsame Stunden am See bei einem schöneren Sommer als im letzten Jahr.

Der Kassierer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Temperaturen noch ein wenig steigen. Schade, dass man diese Stürme nicht speichern und bei Bedarf, besonders an Regattatagen wünschenswert, dosiert auf den See freilassen kann. War noch nicht einmal am Gewässer, kann also gar nicht sagen wie es dort aussieht. Einige andere Gewässer in unserer Gegend sind zurzeit jedenfalls ziemlich rot gefärbt durch das Auftreten von Burgunderblutalgen. Ist aber eine temporäre Erscheinung, die durch tiefe Temperaturen nahe am Gefrierpunkt um diese Jahreszeit begünstigt wird und auch sonst völlig harmlos. Also keine Panik! Jetzt soll es über Ostern auch noch schneien; oh je. Rückblick auf 2007. Das Jahr begann wie immer mit dem Ansurfen, aber einem sehr Außergewöhnlichen. Bei Temperaturen um die 30 Grad hatten alle beste Laune, pures Sommerfeeling und dadurch auch sehr gut besucht. Danach verabschiedete sich der Sommer allerdings für das ganze Jahr, so dass es am See zu keinerlei Engpässen oder Problemen mit Badetouristen kam. Das Sommerfest verlief bei geringerer Besucherzahl fast wie immer. Klaus Stumpf hatte die Kiddys fest im Griff, die alle ihren Spaß hatten. Es kam zu spannenden Volleyballpartien; die Mannschaften waren generationenübergreifend zusammengestellt, von ganz jung bis zum Frührentner, und es hat funktioniert. Die Frauen hatten die kulinarischen Dinge  wie immer perfekt vorbereitet. Surftechnisch gesehen war aber der Star des Sommerfestes ein Tandem der Firma Tabou. Dieses Brett wurde uns freundlicherweise von Georg ( Surf Shop Beachline Xanten) zur Verfügung gestellt. Dieses Brett wurde sehr gut angenommen und man sah etliche „Pärchen“ über den See düsen, sehr gewillt, als harmonische Einheit auch Halsen zu meistern, was auf so einem Tandem zum Spaß für die anderen wohl nicht so einfach war. Dem Georg noch mal ein fettes Danke schön für die hochwertige Leihgabe. Abends versorgte uns DJ Klaus mit Musi. In der Nacht stiegen auch wieder zahlreiche Mitglieder in ihr Neopren, um am Fackelschwimmen teilzunehmen.

 

Im Rahmen des Absurfens wurden dann auch wieder die Vereinsmeister gekürt. Hier noch mal die drei Ersten in den jeweiligen Klassen:

OVERALL  1. Heinz Eichhorn

2. Armin Thoneik

3. Martin Klein

 Master       1. Armin Thoneik

2. Volker Rümland

3. Gerd Pankewitz

Herren        1. Heinz Eichhorn

2. Martin Klein

3. Werner Gehrmann

Highlight des Absurfens war aber eine Maschine: eine automatische Orangensaftpressmaschine, die uns ebenfalls von  Beachline Georg zur Verfügung gestellt wurde. Die meisten vertrugen aber den puren O-Saft nicht und verdünnten ihn mit anderen Flüssigkeiten, was im Laufe des Abends die Stimmung immer heiterer werden ließ. Allen, die über das gesamte Jahr, sei es beim Arbeitsdienst oder sonst wie, geholfen haben, zunächst mal ein Dickes Danke schön. Wir können ja nicht alles aufzählen, aber einige Personen und Aktivitäten sollten denn doch mal genannt werden.

So war es Volker Rümland, der sehr viel herumgefahren ist, um Fleisch und Benzin  zu holen und den Müll zu entsorgen. Der Container wurde von Heike Stumpf und Marita Schnur gestrichen. Die Toiletten waren stets sehr sauber

und rochen auch verdammt gut, dafür müssen wir uns bei Roswitha bedanken. Im Rahmen des Arbeitsdienstes wurde die Terrasse mit Holz verkleidet; sieht jetzt ein bisschen so aus wie die Ponderosa Ranch aus Bonanza. Die Terrasse kann außerdem optional mit Planen vor Wind geschützt werden. Apropos Wind, obwohl wir uns sicher nicht in einem Starkwindrevier befinden, man denke an die Regatten, ist es doch auch im letzten Jahr zu einem Brettsterben gekommen. Das Board von Martin Kleins bestem Freund flog plötzlich durch die Luft, knallte dann vors Auto und anschließend in den Zaun. Das Brett zerbrach in 2 Teile und der Zaun war auch beschädigt. Kommen wir nun zu einigen Anschaffungen. Ende 2007 haben wir noch 2 komplette Regattariggs von Guns sails  (Segel cannonball) gekauft und eine Notfall(Rettungs)tasche angeschafft. Den genauen Inhalt der Tasche kenne ich noch nicht. Darüber kann aber der „Seewart“ Dieter sicher auch auf der Jahreshauptversammlung Auskunft geben. Sie wird  wohl im Bauwagen aufbewahrt und hoffentlich nie benötigt werden. So, zum Sportlichen müssen wir auch noch was sagen. Es wurden im letzten Jahr 4 Regatten durchgeführt. Bei Allen, die zur Durchführung beigetragen haben müssen wir uns einfach bedanken. Da sind die Tonnen zu verlegen, der Start muss kontrolliert werden, der Kursverlauf ist zu beobachten und Zieleinläufe sind zu notieren. Und das bei jedem Wetter! Einige Fallen hatte der Regattaleiter auch noch auf Lager. So wurden die Regattateilnehmer vorher gewogen und die leichteren Fahrer mussten vor dem Start noch Schokoküsse verdrücken. Für das kommende Jahr sind sogar 5 Regatten geplant. Ohne jetzt schon zu viel zu verraten, glaube ich zu wissen, dass unser Sportwart Heinz Eichhorn darüber brütet, die Attraktivität der Regatten zu erhöhen, um mehr Leute aller Altersschichten aufs Wasser zu bewegen. Außerdem ist eine große Frauenregatta geplant, bei des eigentlich keine Ausreden geben kann. Der Verein stellt Föne zur Verfügung, so dass die Mädels auch danach wieder die „Haare schön haben“. Je mehr sich dazu entschließen können, desto schöner ist das Bild auf dem See. Wir würden auch noch Crashkurse durchführen um möglichst viele auf dem Wasser zu sehen.

Sollte sich eine Hollandfahrt ergeben, so wäre auch dort die Durchführung einer Regatta außerhalb der Wertung denkbar. Wahrscheinlich dann sogar zur Abwechslung mal eine mit Wind.

 

So, eigentlich dürfte diese Seite gar keinen Text mehr enthalten. Stattdessen sollte hier eine Bildercollage abgebildet sein mit dem gesamten Spektrum dessen, was so in einer Surfsaison am See zu sehen ist: Regatta, Feiern, Gemütlichkeit, Arbeitsdienst, Schulung usw.  Mir sind auch schon viele Bilder zugetragen worden.(Vielleicht zu viele) Hintergrund dieser Idee war eigentlich, den Leuten die sehr selten oder schon lange nicht mehr vorbeischauen, eine visuellen Eindruck zu vermitteln, über das, was sich da eigentlich so abspielt. Dieses Vorhaben ist aber nur aufgeschoben; werde aber schon mal eine kleinere Auswahl in den Schaukasten hängen.

 

Wir wünschen Allen eine schöne Saison 2008